Energiespartipps für den Alltag

So sparen Sie bares Geld

Fast so gut wie überall wird heutzutage von Energieeinsparungen gesprochen, auch für viele Unternehmen wird das Thema immer aktueller, denn Energiesparen tut nicht nur unserer Umwelt gut, sondern dabei kann auch richtig Geld gespart werden. Was für Unternehmen gilt, gilt auch für private Haushalte. Wie und wo Sie Energie einsparen können, erfahren Sie hier.

cropped-1544024708-bildschirmfoto-2018-12-05-um-16.41.52
Standby-Modus: Manche Geräte sollte Sie nicht permanent an der Steckdose hängen lassen.
Bild: stock.adobe.com

Energie kann im ganzen Haushalt gespart werden

In den eigenen vier Wänden gibt es in den meisten Haushalten richtige Energiefresser, dabei ist es nicht immer offensichtlich, welche Geräte beispielsweise viel Strom verbrauchen. Es ist bereits lange bekannt, dass viele Geräte im Standby-Modus viel Energie verbrauchen, wie viel die einzelnen Geräte im Zweifel tatsächlich verbrauchen, sollte jedoch stets geprüft werden. So verbrauchen moderne Fernseher in der Regel mittlerweile nicht mehr viel Strom, wenn Sie im Standby-Modus laufen, während ältere Modelle sich durchaus noch als richtige Stromfresser herausstellen können. 

Doch nicht nur Strom kann eingespart werden, auch Wasser- und Heizkosten können Sie mit richtigem Verhalten einsparen. Es lohnt sich immer, zunächst den Verbrauch zu überprüfen und zwar anhand der Strom- und Nebenkosten- bzw. Wasser- und Heizkostenabrechnungen. Zusätzlich sollten Sie die Energieeffizienz Ihrer Elektrogeräte überprüfen. In allen Räumen Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses können Sie Energie und damit auch Kosten einsparen.

Wohn-, Schlaf- und Arbeitszimmer

Im Wohn- und Arbeitszimmer, bei vielen auch im Schlaf- und Kinderzimmer, sind es vor allem die Elektrogeräte, die teilweise viel Strom verbrauchen, die Potential zum Einsparen von Energie in sich bergen. Aber auch durch Veränderung Ihres Heizverhaltens können Sie zusätzlich Heizkosten einsparen. 

Wenn die Heizung um ein Grad heruntergedreht wird, können bereits ca. 6 Prozent der Heizkosten eingespart werden. Gerade im Schlafzimmer sollte die Temperatur grundsätzlich niedriger als in anderen Räumen sein, dies gilt auch für das Badezimmer. Sie sollten außerdem darauf achten, dass die Heizkörper frei sind und keine Heizenergie durch abgedeckte Heizkörper verloren geht. In der kalten Jahreszeit sollte außerdem nur stoßgelüftet werden, gekippte Fenster sorgen nämlich ebenfalls für Energieverschwendung. 

Wenn das Gebäude richtig gedämmt ist, geht weniger Heizenergie verloren, daher sollten Eigentümer die Dämmung überprüfen und Mieter ihre Vermieter darauf ansprechen. Zudem sollten Heizkörper regelmäßig überprüft und entlüftet werden. Für die richtige Isolierung sollten auch Vorhänge, Jalousien und Fensterfolien richtig eingesetzt werden, denn auch durch Sonnenwärme können Wohnräume sich stark aufheizen, was im Winter erwünscht ist, im Sommer aber möglichst vermieden werden sollte. So kann beispielsweise in der warmen Jahreszeit auf den übermäßigen Einsatz von Klimaanlagen verzichtet werden.

Küche und Bad

Viele der genannten Tipps gelten nicht nur für die Wohnräume, sondern auch für Küche und Bad. Im ganzen Haus bzw. in der ganzen Wohnung sollten Sie auch Energiesparlampen einsetzen, die in der heutigen Zeit bei Weitem nicht mehr nur in der Ausführung, die ein kühles Licht erzeugt, erhältlich sind. 

Für Küche und Bad lohnt es sich aber auch, bereits bei der Anschaffung großer Elektrogeräte die Energieeffizienzklasse zu prüfen, denn Herd, Spülmasche, Trockner und Waschmaschine können ebenfalls zu Stromfressern werden, wenn sie eine schlechte Energieeffizienzklasse aufweisen. Auch beim Kochen können Sie Energie einsparen, so sollte möglichst mit einem geschlossenen Topfdeckel gekocht werden. Wasser im Wasserkocher vorkochen spart nicht nur Energie, sondern auch Zeit. Unter Einsatz von Umluft kann oft auf das Vorheizen des Backofens verzichtet werden.

Im Bad sollten Sie auf den Wasserverbrauch achten, so spart Duschen im Vergleich zum Baden mehr als 50 Prozent des Wassers. Lassen Sie außerdem den Wasserhahn nicht unnötig laufen. Sollte all dies noch nicht ausreichend sein, können Sie, um zusätzlich Kosten einzusparen, Ihren Stromanbieter wechseln, Kostenübersichten bieten hier viele Vergleichsportale im Internet an.

Das könnte Sie auch interessieren