Kommunalwahl 2020: So hat Augsburg gewählt

Stichwahl zwischen Weber (CSU) und Wurm (SPD)

Am heutigen Sonntag fanden in ganz Bayern die Kommunalwahlen statt – auch in Augsburg, das nach acht Jahren einen neuen Oberbürgermeister bekommt. Zunächst kommt es hier allerdings zur Stichwahl, da kein Kandidat mehr als die Hälfte der Stimmen bekam. Wer tritt dafür an, wie verteilten sich die Stimmen insgesamt und wie hoch war die Wahlbeteiligung im Vergleich zu 2014?

cropped-1584295740-eva-weber--csu
Bild: Eva Weber / CSU
Augsburg hat sich entschieden – fast: Eva Weber von der CSU oder Dirk Wurm von der SPD, einer von beiden soll das künftige Stadtoberhaupt der Schwaben-Metropole sein und auf Kurt Gribl (CSU) folgen, der zuvor acht Jahre lang an der Stadtspitze stand. Wurm hatte sich dabei lange ein enges Rennen um Platz 2 mit der Grünen-Kandidatin Martina Wild geliefert.

Die Wahlen fanden diesmal unter erschwerten Bedingungen aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus statt, jedoch wurden in allen Wahllokalen entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen.

OB-Wahl: Die Stimmenverteilung (vorläufiger Stand)

Insgesamt stimmten 43,0 Prozent für Eva Weber (CSU). Der Kandidat von der SPD, Dirm Wurm, bekam 18,8 Prozent der Stimmen. Für Martina Wild von den Grünen votierten 18,5 Prozent, während Andreas Jurca von der AfD 4,8 Prozent und Peter Hummel von den Freien Wählern 3,2 Prozent erhielten. Frederik Hintermayr holte 2,7 Prozent für die Linke und Lisa McQueen 2,0 Prozent für die FDP. Außerdem stimmten 1,5 Prozent für Bruno Marcon (Augsburg in Bürgerhand), 1,2 Prozent für Christian Pettinger (ÖDP) und jeweils 1,3 Prozent für Lars Vollmar (FDP) und Anna Tabak. Claudia Eberle holte 1,0 Prozent der Stimmen für Pro Augsburg und der für die V-Partei³ angetretene Roland Wegner 0,7 Prozent.

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl vor sechs Jahren lag bei 41,2 Prozent – diesmal lag sie mit 45,3 Prozent etwas höher.

Wer sind die Stichwahl-Kandidaten?

Eva Weber von der CSU galt als Favoritin: Sie ist bereits seit 2009 in der Stadtpolitik aktiv und seit 2014 Finanz- und Wirtschaftsreferentin von Augsburg. Die 42-Jährige wuchs im Allgäu auf und studierte anschließend Rechtswissenschaften in Augsburg und Bayreuth. Zunächst arbeitete sie bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) in der Rechtsabteilung, bevor sie in die Verwaltung wechselte. Eva Weber ist verheiratet – ihr Vater ist übrigens der frühere Staatssekretär Alfons Zeller. Sie fokussiert sich vor allem auf die wirtschaftliche Lage Augsburgs und will diese weiterhin stärken.

Gegenkandidat ist der 40 Jahre alte Dirk Wurm von der SPD, der in Augsburg geboren wurde und in München und Berlin studiert hat. Der verheiratete Vater von drei Kindern ist Diplom-Politologe, war zunächst Geschäftsführer der SPD-Stadtratsfraktion Augsburg und ist seit 2014 Ordnungs- und Sportreferent der Stadt. Außerdem ist Wurm unter anderem Mitglied im Rechts- und Verfassungsausschuss des Bayerischen Städtetags. Er plädiert für einen leistungsstarken und bezahlbaren Nahverkehr, zeitgemäße und moderne Schulen, bezahlbaren Wohnraum sowie für eine Allianz für Qualifizierung, um vorhandene Arbeitsplätze zukunftsfest zu machen.

Was man zur Stichwahl wissen muss

Die Stichwahl muss immer am zweiten Sonntag nach der Kommunalwahl stattfinden, weshalb diese am 29. März 2020 stattfindet. Wegen der aktuellen Entwicklungen ist es relativ wahrscheinlich, dass diese automatisch als Briefwahl abgehalten werden soll.