Parken in Augsburg: Stadt schafft Semmeltaste ab und erhöht Gebühren

Aus für Kurzzeit-Gratisparken

Die Regierung der Stadt Augsburg möchte das Kurzzeit-Gratisparken abschaffen und gleichzeitig die Parkgebühren erhöhen. Begründet wird das unter anderem mit dem Klimaschutz.

cropped-1636794489-adobestock_206871856
Bild: stock.adobe / phpetrunina14
Vor über 10 Jahren hatte OB Kurt Gribl die sogenannte Semmeltaste eingeführt, um dadurch die Einkaufsfahrt in die Innenstadt attraktiver zu machen. Autofahrer können damit an den städtischen Parkscheinautomaten einen Gratis-Parkschein drucken – dieser gilt dann für 30 Minuten, ist also perfekt geeignet für kleinere Besorgungen. Jedoch wurde schon mehrfach über eine Abschaffung der Semmeltaste diskutiert - nun macht die Stadtregierung Ernst.

Parkgebühren in der Innenstadt steigen deutlich

So soll nicht nur die kostenlose Kurzparkerzeit enden, sondern gleichzeitig werden auch noch die Parkgebühren erhöht. Baureferent Gerd Merkle (CSU) will schon am kommenden Donnerstag dem Bauausschuss des Stadtrats ein Beschlusspaket dafür vorlegen: Die Semmeltaste soll ersatzlos gestrichen werden und im Kernbereich der Innenstadt (u. a. komplette Maxstraße) steigen die Gebühren von aktuell zwei Euro auf 2,60 Euro pro Stunde. Am Rand der Innenstadt erfolgt zudem eine Erhöhung von 60 Cent auf einen Euro. Bereits ab April 2022 sollen die neuen Tarife gelten.

Notwendige Maßnahme für den Klimaschutz

Erwartungsgemäß sorgen die Änderungen beim Handel für Skepsis - vor allem der Mangel an alternativen Konzepten wird kritisiert. Die Stadt argumentiert wiederum, das die Semmeltaste den Parksuchverkehr verstärkt. Außerdem werde so die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt gesteigert. Als Hauptgrund für die Abschaffung sowie die höheren Parkgebühren nennt die Regierung um Eva Weber (CSU) den Klimaschutz: Einer Studie zufolge müsse Augsburg den Autoverkehr bis 2040 um 50 Prozent reduzieren, um die angestrebte Klimaneutralität zu erreichen.