Versandhandelsriesen Amazon - Scharade der Flughafengesellschaft

Kemptener Grüne für regionale Wirtschaft

In einer Pressemitteilung äußern sich beiden grünen Politikerinnen Erna-Kathrein Groll, Stadträtin und 3. Bürgermeisterin von Kempten sowie Nadja Braun, Kreissprecherin der Kemptener Grünen, zu den aktuellen Entwicklungen rund um den geplanten Bau eines Amazon-Verteilzentrums am Memminger Berg auf dem Gelände des Allgäu-Airport. Die Ansiedlung des Verteilzentrums soll nicht mehr wie geplant auf einem kommunalen Grundstück, wohl aber auf einem Grund, das der Allgäu-Airport GmbH (AAP) gehört, realisiert werden. Hier die PM im Wortlaut:

cropped-1610711065-artikelbild2
Kemptens 3. Bürgermeisterin Erna Kathrein Groll (Die Grünen) hält den Grundstückstausch der Allgäu Airport Gmbh (AAP) für eine vordergründige Scharade.Bild: Jörg Spielberg
6001817522478-artikelbild2
6001817522995-artiklebild1
Ansiedlung des Versandhandelsriesen Amazon - eine Scharade der Flughafengesellschaft

Kemptener Grüne für regionale Wirtschaft

Kempten, 14.01.2021 „Es war von vornherein absehbar, dass sich die Kommunen rund um den Memminger Flughafen gegen die Ansiedlung des Versandhandelsriesen Amazon aussprechen werden“, so die Kreissprecherin der Kemptener Grünen, Nadja Braun. Der neue Plan, die Ansiedlung von Amazon auf dem eigenen Gelände der Flughafengesellschaft verwirklichen zu wollen, wirke daher wie eine Scharade. Die Grüne Stadträtin, Erna-Kathrein Groll, ärgert sich besonders darüber, dass mit einem Grünen Marketing, das der Projektentwickler mit einem „außergewöhnlich nachhaltigen Energiekonzept“ beschreibt, das Verteilzentrum des Versandhandelsunternehmens den Entscheidungsträgern schmackhaft gemacht werden soll. Sie ist überzeugt: „Es ist eine Milchmädchenrechnung, die hier aufgestellt wird. Dabei wird weder der gewaltige Flächenverbrauch, noch das entstehende hohe Verkehrsaufkommen oder die Lebenszyklenbetrachtung der Gebäude deutlich gemacht.“

Onlinehandel sei sicher nicht mehr aufzuhalten und habe gerade in Zeiten von Corona einen nie dagewesenen Aufschwung erfahren. „Aber als Kommunalpolitiker haben wir die Verantwortung, die regionale Wirtschaft zu stärken“, so die 3. Bürgermeisterin der Stadt Kempten, Erna-Kathrein Groll. „Der Ansiedlung von Amazon zuzustimmen, wäre gleichbedeutend, mit dem Absägen des Asts auf dem wir sitzen.“ Auch wenn die Kemptener Kommunalpolitiker nun nicht mehr Entscheidungsträger für das Verteilzentrum auf dem Flughafengelände sind, ist den Kemptener Grünen wichtig an Konzepten für die Stärkung des regionalen Handels und der Belebung der Innenstädte zu arbeiten. „Dazu werden wir mit den Expertinnen und Experten vor Ort eng zusammenarbeiten, um gemeinsame tragfähige Lösungen zu finden“, so Erna-Kathrein Groll und Nadja Braun.