Zweitligist Holstein Kiel wirft FC Bayern aus DFB-Pokal

Bayern seit 20 Jahren erstmals wieder in 2. Pokalrunde ausgeschieden

Holstein Kiel schafft die Pokalsensation und besiegt den Deutschen Meister FC Bayern in der zweiten Pokalrunde nach Verlängerung im Elfmeterschießen mit 6:5.

cropped-1610578986-201205_ep_fcb_eer_49703
Bild: Kolbert-Press

Verdienter Sieg für den Außenseiter

Wer die Pokalpartie zwischen den Bayern und Kiel nicht selber verfolgt hat, würde vermutlich von einem glücklichen Sieg für den Zweitligisten ausgehen. Überraschenderweise war genau das Gegenteil der Fall. Holstein Kiel gewann 53% aller Zweikämpfe. Kein anderes Team der Bundesliga konnte diesen Wert in der aktuellen Saison gegen die Bayern abliefern.

Videoschiedsrichter erst ab 3. Pokalrunde im Einsatz

Der Underdog aus Kiel geriet bereits nach wenigen Minuten durch ein irreguläres Tor in Rückstand, als der klar im Abseits stehende Serge Gnabry einen Abpraller des Kieler Torhüters ausnutzte. Mangels Videoassistent zählte der Treffer für die Bayern dennoch. Der Zweitligist kämpfte sich durch den zwischenzeitlichen Ausgleich zurück ins Spiel. Selbst nach erneuter Bayern-Führung blieb die Partie bis zur letzten Minute offen und spannend. In der letzten Minute der Nachspielzeit, köpfte Hauke Wahl mit seinem Last-Minute Treffer Holstein Kiel in die Verlängerung, was die Bayern sichtlich schockte.

Die Verlängerung verlangte beiden Teams noch einiges ab, ohne dass es zu einer Entscheidung kam. Im Elfmeterschießen zeigen sowohl die Bayern als auch die Kieler starke Leistungen und verwandelten die ersten 5 Elfmeter jeweils souverän. Marc Roca scheiterte schließlich am Kieler Schlussmann Ioannis Gelios, was die Wende im Elfmeterkrimi brachte. Ein Bartels besiegelte mit seinem verwandelten Elfer für Kiel letztlich das Pokalaus der Bayern.