Allgäuer Schwestern entwickeln erfolgreiche Outdoor-Schnitzeljagd

«Allgäu Mission»

Wer sich gemeinsam mit anderen der (wohl) ältesten Stadt Deutschlands auf eine neue, proaktive Art und Weise spielerisch nähern möchte, dem sei „Allgäu Mission" empfohlen. Was sich anhört wie der Name einer Expedition, ist in Wirklichkeit eine spannende Art der Freizeitgestaltung, bei der man ganz nebenbei viel über die Allgäu-Metropole Kempten erfahren kann. „Allgäu Mission" ist eine digital basierte Outdoor-Schnitzeljagd, bei der ein Team, bestehend aus 2 bis 6 Personen, vor die Aufgabe gestellt wird, einem Rätsel auf die Spur zu kommen. Das Ganze dauert – je nach Spiel- und Laufgeschwindigkeit – etwa 90 Minuten und kann, wie beim aktuellen Spiel von „Allgäu Mission", das Lösen eines Kriminalfalls sein. So hat sich jüngst im beschaulichen Kempten ein rätselhafter Kunstraub ereignet. Die Nutzer des Smartphone-basierten Spiels werden aufgefordert, mit Hilfe von Hinweisen, die sich an verschiedenen Orten im Stadtgebiet zum Beispiel hinter QR-Codes, versteckten Kästchen oder „einfach so“ in der Stadt verbergen und die man z. B. mit Geschick, Logik, Wissen oder manchmal einfach etwas Glück entschlüsselt, den Fall aufzuklären. Dabei werden die Teilnehmer auf einer rund 2 km langen Wegstrecke an den Sehenswürdigkeiten der Stadt Kempten vorbeigeführt und mit ein wenig Stadtgeschichte vertraut gemacht. Weil ihre Idee einer Online-Schnitzeljagd für kleine Gruppen diesen Sommer so erfolgreich gestartet ist und auch Corona der Sache keinen Strich durch die Rechnung machen kann, haben sich die beiden kreativen Köpfe hinter der „Allgäu Mission" entschlossen, nun auch über die Presse die Idee ihrer Outdoor-Schnitzeljagd publik zu machen.

cropped-1633539580-artikelbild
Die beiden Schwestern Bettina Köhler (l.) und Clarissa Bittner (r.) sind die kreativen Köpfe und Macher hinter „Allgäu Mission"Bild: privat
Eine Idee wird geboren

Clarissa Bittner und Bettina Köhler sind Geschwister und hatten schon immer ein Faible für kriminalistische Literatur, erfreuten sich wie viele Allgäuer an Kommissar Kluftingers Ermittlungen in Wort und Bild. Noch aber fehlte den beiden das Initial, aus dieser Leidenschaft eine Geschäftsidee zu entwickeln. Die kam der jüngeren der beiden Schwestern ausgerechnet bei ihrer Heirat. Zur Ehelichung ihres Auserwählten ging es zur Hochzeit ins Fränkische. Doch um das Geschenk ihrer großen Schwester und ihres Schwagers zu bekommen, musste das Brautpaar zunächst mithilfe einer selbst programmierten GPS-Schnitzeljagd verschiedene Stationen zwischen dem Allgäu und Franken aufsuchen, um dort Rätsel zu lösen und jeweils den Hinweis für die nächste Station zu erhalten. Diese digital basierten Schnitzeljagden gehen auf „Geocaching" zurück, einer Art von Schatzsuche, bei der sich die Suchenden auf GPS-Daten stützen. Weil das Brautpaar so begeistert bei der Sache war, entschlossen sich die beiden Allgäuer Mädels Clarissa und Bettina, daraus eine Geschäftsidee für ihre Heimatstadt Kempten zu entwickeln. Die eigentliche Arbeit entsteht, so unisono die beiden Schwestern, wenn sie sich wieder eine neue Geschichte für ihre „Allgäu Mission" ausdenken.

Jeder kann mitmachen

Ihre digitale Outdoor-Schnitzeljagd richtet sich an alle, die Spaß haben, kriminalistische Rätsel zu lösen. Als Mindestalter empfehlen die beiden Spieleerfinderinnen 10 Jahre, nach oben gibt es keinerlei Begrenzung. Da die Rätsel-Rallye allerdings z.T. durch die Fußgängerzone führt, sollten die Teilnehmer gut zu Fuß sein, respektive Teilnehmern mit einer Gehbehinderung sollte ggfs. geholfen werden können. Dann ist die „Allgäu Mission" auch für diese Personengruppe gut zu bewältigen. Zur Teilnahme an der Outdoor-Schnitzeljagd braucht eine Gruppe 1-2 aufgeladene Smartphones mit einem verfügbaren Datenvolumen bis zu 40 MB und der Möglichkeit, über GPS geortet werden zu können. Weiterhin sollte das Smartphone über einen aktuellen Browser (z.B. Safari oder Chrome), funktionierende Lautsprecher und einen QR-Code-Scanner verfügen. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann's auch schon losgehen. Dazu muss – nach dem Kauf des Spiels über die Homepage – lediglich noch der Buchungscode auf der Homepage www.allgaeu-mission.de eingegeben werden und das Detektivspiel beginnt…Übrigens, für erfolgreiche Detektivarbeit gibt's für jeden Teilnehmer auch eine kleine süße Belohnung.

Interview

Clarissa und Bettina, wen wollt ihr mit eurer Idee einer Outdoor-Schnitzeljagd vor kriminalistischem Hintergrund erreichen?

Das Spiel richtet sich sowohl an Einheimische, die sich mit Freunden oder Verwandten treffen möchten und dabei aktiv sein wollen, als auch an Touristen, die nicht nur die Stadt kennenlernen, sondern auch etwas Außergewöhnliches erleben möchten. Auch Firmenteams und Schulklassen sind begeistert, da jeder seine Talente einbringen kann und die Spielerinnen und Spieler durch das gemeinsame Ziel, den Fall zu lösen und die Belohnung zu erhalten, eng zusammenwachsen.

Könntet ihr euch vorstellen, auch verstärkt den Einzelhandel in euer Konzept mit einzubeziehen? Welche anderen Kooperationspartner fallen euch ein?

Definitiv ist der Einzelhandel ein wichtiger Partner für uns, da wir teilweise auf deren „Standorte“ (z. B. zur Platzierung unserer Rätsel) angewiesen sind und sie sicherlich auch spannende Orte für neue Geschichten bieten. Wir kooperieren bereits mit unterschiedlichen Feinkostanbietern, bei denen die Teams ihre Belohnungen erhalten, und können uns auch gut eine Zusammenarbeit mit der Touristeninformation, dem Kempten-Museum oder historischen Stätten in Kempten vorstellen.

In welche Richtung soll sich eure Geschäftsidee in 3 Jahren weiterentwickelt haben?

Wir können uns eine Weiterentwicklung in verschiedenen Bereichen vorstellen: Zum einen wäre es schön, wenn wir in Zukunft noch mehr unterschiedliche Missionen in Kempten selbst anbieten können. Weiterhin würden wir uns freuen, wenn wir auch in anderen Städten solche individuell auf die jeweilige Stadtgeschichte zugeschnittenen Rätselgeschichten anbieten können – vielleicht auch über Kooperationspartner vor Ort. Zudem bietet die App, die wir entwickelt haben, großes Potential für unterschiedlichste Gruppen: z. B. könnten Lehrkräfte hier einfach ihre eigene Stadtrallye entwickeln oder Eltern eine Rätsel-Schnitzeljagd für die Kindergeburtstagsfeier erstellen. Auch andere Städte oder Touristeninformationen haben vielleicht ein Interesse daran, die Software zu nutzen.