Augsburg: Gabriele Drescher näht Taschen aus Werbebannern

Die etwas andere Designerhandtasche

Die Haunstetterin Gabriele Drescher nähte 17 Jahre lang für eine namhafte Firma Designer-Handtaschen, ehe sie vor zwei Jahren in Rente ging und ihrem kinoverrückten Sohn eine Freude machen wollte. Daraus entstand unter dem Label „GaBi“ eine neue Geschäftsidee.

Sie nähte ihrem Sohn einen Kurierrucksack aus einem Spiderman-Banner, den er in seinem Zimmer aufgehängt hatte. Normalerweise werden die Banner weggeworfen, wenn der Film nicht mehr läuft. Dabei findet sie, dass die breiten Gewebebänder mit den Gesichtern bekannter Filmhelden viel zu schade für den Müll sind. Andreas Reiser vom Cineplex Königsbrunn erlaubte ihr, den Dachboden zu durchstöbern. Dort fand sie große Beute von zehn Jahren Filmgeschichte. 
Damit sie die selbst genähten Taschen auch verkaufen darf, musste sie mit den großen Filmgesellschaften um die Rechte verhandeln. Eine schriftliche Einverständniserklärung hat sie bisher nur von 21 Century Fox bekommen, die Filme wie „Avatar“, „Kingsman“, „X-Men“ oder „Deadpool“ auf die Leinwände gebracht haben. Damit die enorm robusten Taschen auch Wasser abhalten können, vernäht sie zudem Lkw-Planen. Hierfür ist eine Industriemaschine notwendig, da man die dicken Gewebe andernfalls gar nicht nähen könnte. Der untere Teil der Taschen besteht aus „Airbus-Boden“, dem Material, mit dem Flugzeuge ausgelegt werden. Auf diese Weise stellt Drescher nicht nur Taschen her, sondern auch Bade- und Umhängetaschen sowie Kurierrucksäcke. Die Taschen kann man im Rahmen einer Hausmesse am 29. September im Atelier in der Randstraße 13 in Haunstetten besichtigen. Auch auf Facebook findet man die Exemplare und ihre Designerin unter „GaBi Taschen“.

Das könnte Sie auch interessieren