Mit Müh und Not: Augsburger Panther holen 1:0 Sieg gegen die Iserlohn Roosters

AEV trotzt 24 Strafminuten

Die Augsburger Panther stehen mitten im Kampf um die direkten Playoff Plätze. Der Sieg am zweiten Adventssonntag gegen den Tabellenvorletzten aus Iserlohn war zwar kein Augenschmauß, lieferte allerdings drei wichtige Punkte für das Erreichen der TOP 10.

cropped-1575808476-191201_aev_243
Bild: Kolbert Press
Um jeden Puck gekämpft
 
„Jeder Punkt in Richtung zählt“ - so das aktuelle Motto der Augsburger Panther. Der Spielstart in der Sonntagnachmittagspartie vor einem ordentlich gefüllten Curt-Frenzel-Stadion (5.789 Zuschauer) am AZ-Familientag gegen die Iserlohn Roosters, die mit einem 800-Mann starken Sonderzug nach Augsburg angereist waren, gehörte den Hausherren. In der 5. Spielminute legten die Panther auf 1:0 vor. Torschütze war T.J. Trevelyan, der nach guter Vorarbeit von Neuzugang Scott Kosmatchuk per Handgelenksschuss einnetzen konnte. Die Panther blieben gefährlich dran, konnten ihr Powerplay aber nicht mit einem Torerfolg belohnen. Das rabiate erste Drittel brachte auf Augsburgs Seiten viele Zeitstrafen mit sich. Während der gesamten letzten zehn Spielminuten mussten die Panther in Unterzahl agieren und die Disziplinarstrafe von Scott Valentine aussitzen. Doch die Defensive der Panther zeigte sich stark und lies dem schwachen Angriff der Roosters kaum eine Chance. Gespickt mit Paraden von Goalie Keller nahm der AEV seine Führung mit in die Drittelpause.
 
Der Eishockey Augenschmauß blieb aus
 
Das Powerplay Verhalten der Panther an diesem Abend gestaltete sich wenig erwähnenswert, Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Weiterhin lief der AEV in Unterzahl über das Eis und konnte damit spielerisch kaum Akzente setzen. Die Hektik in dieser Partie konnte zu keiner Zeit pausieren. Anstatt die Führung weiter auszubauen fehlten auf Augsburgs Seiten Spielideen. Obwohl Iserlohns Powerplay Quote in dieser Saison bisher die schlechteste der Liga ist, kam das Team von Jason O’Leary zu mehr Torchancen in Überzahl.
 
In Manier eines gemütlichen Adventssontages tröpfelte das Spiel auch im letzten Durchgang weiter vor sich hin. Iserlohn nahm das Geschehen in die Hand und zwang den AEV durch frühes Forechecking zu Puckverlusten. Doch Augsburg verteidigte den Spielstand in der Defensive weiterhin hartnäckig. Eine Minute vor Ende der Partie gingen die Gäste dann das volle Risiko und nahmen ihren Keeper vom Feld. Die letzten 40 Sekunde hatte Augsburg noch in Unterzahl zu überstehen, ehe der knappe 1:0 Sieg in trockenen Tüchern war. 
 
Das dritte Adventswochenende bringt für die Augsburger Panther nur einen einzigen Spieleinsatz. Am 13. Dezember trifft der AEV um 19:30 Uhr zu Hause auf Ex-Coach Mike Stewart und die Kölner Haie.