DEL: Bremerhaven beweist Überlegenheit beim 0:4 gegen die Augsburger Panther

AEV erlebt erneut punktloses Wochenende

Nach der bitteren 3:8 Niederlage der Augsburger Panther im Freitagsspiel bei den Adlern aus Mannheim kehrten die Profis heute wieder auf das heimische Eis zurück. Aufgrund der Spielsperren der beiden Verteidiger Lamb und Valentine, die im Augsburger Spiel deutlich fehlten, feierte Niklas Länger heute sein Debüt in der Augsburger Defensive.

cropped-1571590141-20190913_aev_rbm_bs_236
Da war der Wurm drin: Ohne Verteidiger Brady Lamb und Scott Valentine setzte es eine 0:4 NiederlageBild: Kolbert Press

Eine „Auf und Ab Woche“ lag hinter den Augsburger Panthern. Nach dem ersten Heimsieg am Sonntag gegen Nürnberg folgte der fulminante Einzug ins Achtelfinale der CHL am Mittwoch in Tschechien. Ernüchterung gab es dann am Freitag mit der 3:8 Klatsche bei den Adlern Mannheim. Es war keine Glanzleistung, die den Pinguins aus Bremerhaven am heutigen Abend ausreichte, um müde wirkende Augsburger Panther vor 4.619 Zuschauern mit 0:4 deutlich zu besiegen. 

Bremerhaven zu Beginn hellwach

Gerade einmal eineinhalb Minuten war die Partie alt, als Bremerhavens Stanislav Dietz sich den ersten Schuss der Gäste nahm und damit auch gleich zum Torerfolg kommen konnte. Das 0:1 erzielte er aus der Distanz und katapultierte den Puck unhaltbar in das rechte Eck des Augsburger Tors. Der AEV nahm dies zum Anlass, und nutzte das ersten Powerplay druckvoll, kam allerdings nicht zum entscheidenden Torerfolg. In der Folge stellte das bislang absolute Überraschungsteam der Saison Augsburgs Goalie Roy auf die Probe, während in der Offensive selbst aus zwölf Schüssen kein Tor zustande kam.

Anzeige
Nun häuften sich die Passfehler auf Augsburger Seiten und das Spiel und Bremerhaven konnte ein Tor erzielen, welches von den Parteiischen im Nachgang jedoch aberkannt wurde. Im zweiten Drittel konnten die Pinguins nach weiteren ungenutzten Chancen der Augsburger in einem Powerplay zum 2:0 gelangen. Mit einem schönen Distanztor war es Stefan Espeland, der einnetzen konnte (30’). Die Gäste zauberten weiter vor dem Augsburger Tor während die Panther bemüht waren, ihre Angriffe fehlerlos nach vorne zu fahren.

Augsburger Effizienz fehlt

Es sollte sich nicht mehr ändern, Bremerhaven erwischte auch im letzten Spielabschnitt die bessere Phase und Dietz erzielte seinen zweiten Treffer und damit das 0:3 (46’). Es hatte sich bereits angekündigt, dass die Augsburger Effizienz im Torabschluss in dieser Partie nicht funktionieren sollte. Taktisch clever spielten die Nordlichter diese Partie zu Ende, ohne den Panthern einen Zugang zum defensiv vernagelten Tor zu gewähren. Nachdem Olivier Roy vom Eis gegangen war, besiegelte Jan Urbas den 0:4 Endstand für die Bremerhavener (60').

Durch die Heimniederlage gegen Bremerhaven fällt der AEV auf Tabellenplatz 10 zurück. Weiter geht es am kommenden Freitag (25. Oktober) mit dem zweiten DEL Spiel der Saison gegen die Schwenninger Wild Wings. Erstes Bully im Curt-Frenzel-Stadion ist um 19:30 Uhr.