E-Mobilität mit dem neuen Mazda MX-30

Innovative Technik

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch und inzwischen ein sehr wichtiger sowie großer Teil für die Autoindustrie. Nun bringt auch Mazda sein erstes Serienfahrzeug mit batterieelektrischem Antrieb auf den Markt. Dank des dynamischen Fahrverhaltens wird nicht nur jede Menge Spaß auf den Straßen garantiert, auch an einer umfassenden Innenausstattung fehlt es nicht. Ein besonders auffälliges Erkennungsmerkmal des neuen Mazda MX-30 sind die gegenläufig öffnenden Freestyle-Türen.

cropped-1598945169-14-action---mazda-mx-30-ceramic-white-industrial-vintage
Bild: Mazda
Ausdrucksstark, elegant und umweltfreundlich: Der Kompakt-Crossover überzeugt durch seine Vielseitigkeit und ist im Vorverkauf zudem als limitierte Auflage erhältlich. Das sogenannte First Edition-Paket bietet einen Kundenvorteil von 2.535 Euro. Zusätzlich kann aus vielen Highlights, wie beispielsweise einem Matrix LED-Lichtsystem oder einem Digitalradio-Tuner, beliebig ausgewählt werden.  

Motor und Fahrverhalten
Besonders erwähnenswert ist die kurze Ladezeit des e-Skyactiv Antriebssystem: Nach nur 30 bis 40 Minuten erreicht der Akku an einer Schnellladestation bereits eine Kapazität von etwa 80 Prozent. Dass die Marke Mazda für Zuverlässigkeit steht, beweist unter anderem die gute Batteriesicherheit. Auch auf Straßen ohne Fahrbahnmarkierungen, bleibt der Mazda MX-30 auf Kurs. Eine relativ leichte Hochvoltbatterie ermöglicht eine Reichweite von bis zu 262 Kilometern. Aus dem Stand heraus liefert der Mazda MX-30 das volle Drehmoment, die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit beträgt 140 km/h. 

Die Ausstattung
Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist gut angesetzt. Unter Verwendung von vielen klimafreundlichen Materialien ist die Ausstattung des Innenraums durchweg hochwertig. So werden zum Beispiel Fasern aus recycelten PET-Kunststoffflaschen für die Türverkleidung verwendet. Ganz neu ist auch die eingebaute Klimaanlage, die nun per Touchscreen gesteuert wird. Weitere interaktive Features sollen die Verbindung zwischen Mensch und Fahrzeug zusätzlich verstärken.