Vor der Kamera glänzen: Tipps fürs Video-Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräche während Corona

Gerade in Corona-Zeiten steigen viele Firmen auf reine Video-Vorstellungsgespräche um, um unnötigen Kontakt zu vermeiden. Aber auch wenn Bewerber aus anderen Städten kommen, bieten Firmen oft an, das Bewerbungsgespräch per Videokonferenz abzuhalten. Egal in welchem der beiden Fälle, bei Video-Vorstellungsgesprächen gibt es einige Dinge zu beachten und auch einige Vorbereitungen müssen getroffen werden.

cropped-1606402179-adobestock_332637190
Bild: Adobe Stock
Ein Video-Vorstellungsgespräch bietet sowohl für den Bewerber als auch das Unternehmen zahlreiche Vorteile. Die Bewerber sparen sich in erster Linie jede Menge Zeit, da An- und Abreise wegfallen. Außerdem kann das Bewerbungsgespräch in einer bekannten Umgebung geführt werden. Dies lässt den Bewerber entspannter und ruhiger in das Gespräch gehen. In Krisenzeiten wie dieser sind Unternehmen, die neue Arbeitnehmer suchen, auf die Online-Variante geradezu angewiesen, gerade wenn Personaler & Co. im Homeoffice sitzen. Wer als potenzieller Bewerber nun denkt, er könne sich einfach vor die Kamera setzen und loslegen, hat sich getäuscht. Die wichtigsten Schritte zur Vorbereitung auf ein Online-Bewerbungsgespräch zeigen wir hier. 

Die Vorbereitung 

Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, sollten folgende 9 Schritte am besten bereits am Vortag beachtet bzw. gecheckt werden: 

1) Software-Check
Über welches Tool das Bewerbungsgespräch geführt wird, sollte bereits im Vorfeld besprochen sein. Die dafür benötigte Software sollte am besten nicht nur auf dem Computer, sondern auch auf Handy oder Laptop gespeichert sein. Im Vorfeld sollten die unterschiedlichen Tools getestet werden, um im Gespräch dann souverän auf unterschiedliche Situationen reagieren zu können. 

2) Hardware-Check
In einem der vorbereitenden Tests sollte die Qualität des Mikrofons unter die Lupe genommen werden, damit nicht nur der Bewerber seinen Gegenüber gut verstehen kann sondern auch verstanden wird. Sollte das Mikrofon des Computers oder Laptops nicht ausreichen, kann auf unauffällige (optimal Kabellose) Kopfhörer mit integriertem Mikrofon zurückgegriffen werden. Diese helfen meist, den Gegenüber deutlich besser zu verstehen.

3) Profil-Check
Sollte zur passenden Software bereits ein User-Profil bestehen, sollte dieses kontrolliert werden. Ein erster seriöser Eindruck beim potenziellen Arbeitgeber ist die halbe Miete. Besonders wichtig sind hier Profilbilder, Nutzernamen und Statusmeldungen. 

4) Umgebungs-Check
Die Örtlichkeit für das Gespräch muss im Vorfeld sorgfältig ausgesucht werden, da sie während der Konferenz nicht gewechselt werden kann. Es empfiehlt sich in jedem Fall ein ruhiger Raum, in dem die Lichtverhältnisse (Sonneneinstrahlung) passen. Geachtet werden muss außerdem ein aufgeräumter Hintergrund. Rollläden hoch.  

5) Outfit-Check
Eine angemesse Kleidung ist beim Videochat genauso wichtig wie beim Bewerbungsgespräch im Real Life  – und das nicht nur von der Hüfte Aufwärts. Hemd, Blazer und ein dezentes Make-Up sowie gestyltes Haar sind bei Mann und Frau ein Muss. 

6) Unterlagen-Check
Alle Unterlagen die während des Gesprächs benötigt werden könnten, sollten bereitliegen. Darunter zählen beispielsweise die Bewerbung, der Lebenslauf, die Stellenanzeige und einige Notizen der eigenen Fragen an den Arbeitgeber. 

7) Zeit-Check
Wie auch bei einem Vorstellungsgespräch in Person, sollte der Bewerber auch für die Online-Version 15 Minuten vor offiziellem Gesprächstermin bereit sein. Alle Benachrichtigungen auf dem Gerät sollten deaktiviert werden, um mögliche Störungen während der Konferenz zu vermeiden. 

8) Wer ruft wen an?
In der Regel ruft das Unternehmen den Bewerber an. Jedoch sollte dies zur Sicherheit vorher per E-Mail mit den Verantwortlichen geklärt werden, um unnötigen Stress im Vorfeld zu vermeiden. Sollte es zu technischen Schwierigkeiten kommen, empfiehlt es sich, im Notfall telefonisch kommunizieren zu können. 

Das Gespräch

Folgende drei Tipps sollten während des Gesprächs beachtet werden, um einen souveränen und bleibenden Eindruck zu hinterlassen: 

Tipp 1: Körpersprache 
Direkter Blickkontakt in den Bildschirm steht an erster Stelle. Es sollte nicht auf den Bildschirm oder gar im Raum umhergestarrt werden. Der Gegenüber sollte mehr vom Bewerber sehen können, als nur den Kopf. Der beste Abstand ist hier circa 80 cm von der Kamera entfernt. 

Tipp 2: Deutliche Sprache 
Viele Video Chats haben je nach Verbindung einige Verzögerung bei der Spracheingabe. Um peinliches Unterbrechen zu vermeiden, sollte einige Sekunden abgewartet werden, ehe auf die vorherige Frage oder Aussage geantwortet wird. 

Tipp 3: Notizen machen 
Sollten während dem Gespräch Notizen geführt werden, muss das unauffällig und per Stift und Papier geschehen. Nervige Tipp-Geräusch der Tastatur können den Gegenüber schnell auf die Palme bringen.  



Wer also all diese Schritte im Vorfeld beherzigt, hat bereits den ersten Schritt zum vielleicht bald neuen Job getan. Wer dann auch noch mit einer überzeugenden Persönlichkeit auftritt kann sich bald mit einem neuen Job Titel versehen.