Advertorial

Bezahlmethoden im Internet

Das sollten Verbraucher beachten

Wer im Internet Dienstleistungen oder Gegenstände bestellen möchte, muss eine im jeweiligen Online-Shop verfügbare Bezahlmethode auswählen. Doch welche ist die beste und welche grundlegenden Sicherheitsvorschriften sollten Verbraucher beim Bezahlen im Online-Shop immer berücksichtigen?

Um sich vor Betrug zu schützen, ist vor einer Bezahlung im Internet zunächst der Online-Shop oder der Dienstleister auf Vertrauenswürdigkeit zu prüfen. Hierbei sollten Kunden insbesondere darauf achten, dass ein Shop nicht zu den sogenannten „Fake-Shops“ gehört. Diese Fake-Shops finden sich sogar auf Amazon. Man erkennt sie an fehlenden Lizenzen, die Qualität bescheinigen, sowie an ungewöhnlich niedrigen Preisen. 

Vorsicht vor Fakeshops - sogar Amazon ist betroffen

Auch ein fehlendes Impressum kann auf einen Fakeshop hinweisen. Verbraucher können sich auch durch Kundenerfahrungen und Testberichte online über einen Shop informieren, bevor sie sich für eine Bestellung entscheiden. Sollte ein Betreiber eines Online-Shops eine Bezahlung per Mail veranlassen wollen und nicht auf der Plattform Amazon so sollte man in jedem Fall skeptisch werden und prüfen, ob an anderer Stelle für den Kauf nicht ein besseres Angebot vorliegt. 

Auch wenn online beispielsweise eine Einzahlung im Onlinecasino gemacht wird, sollte man sich mit Testberichten und Kundenerfahrungen genau informieren, welche Alternativen es gibt, so kann diese Auflistung die beliebtesten Spiele erklären, so dass man als Kunde neben einem Einblick in die Seriosität eines Anbieters für Online-Games auch gleich einen Einblick in das dortige Sortiment erhält. 

Auf Rechnung bestellen dürfen Neukunden oft nicht

Bei der Auswahl einer Zahlmethode sollten sich Kunden ebenfalls mit einigen Punkten auseinandersetzen, bevor sie den Zahlungsvorgang einleiten. Wer auf Rechnung besteht, bezahlt erst mit dem Erhalt der Ware diese. Jedoch lassen viele Shopbetreiber neue Kunden nicht auf Rechnung bestellen, da sie das Risiko fürchten. Umgekehrt sollten Kunden, die einen Shop nicht kennen, nicht unbedingt vor dem Erhalt der Ware die Überweisung machen. Es bietet sich stattdessen an, mit einem Online-Zahlungsdienstleister wie Paypal zu bezahlen.

Hierbei besteht für den Kunden ein Käuferschutz - er bucht sich sein Geld einfach zurück, wenn er die Ware nicht erhält. Die Zahlung mit Paypal ist zudem sicher und der Zahlungsvorgang ist in wenigen Minuten abgeschlossen. Eine Wartezeit auf den Eingang des Geldes beim Verkäufer entfällt somit und man erhält die Gegenleistung sofort bzw. wird sofort die Ware verschickt. 

Paypal-Konto wird mit einem Girokonto bei der Bank verknüpft

Um ein Paypal-Konto einzurichten, ist zunächst eine Anmeldung bei Paypal erforderlich - das ist natürlich kostenlos und unverbindlich. Es müssen einige Daten wie Adresse und Geburtsdatum gemacht werden. Um den Dienst zu nutzen, muss das Paypal-Konto mit einem Girokonto verknüpft werden, weswegen die Eingabe des IBAN-Codes bei der Registrierung erforderlich ist. Die Verknüpfung schließt Paypal durch eine Testüberweisung an das Girokonto ab. War die Testüberweisung erfolgreich, wird Paypal automatisch bei einer Zahlungsanforderung vom eigenen Girokonto den Betrag abbuchen.