DIY: Kosmetik zum Selbermachen

Tolle Ideen für Haut und Haare

Wir kennen das alle: eigentlich wollten wir nur mal schnell eine neue Flasche Shampoo im Drogeriemarkt holen, doch am Ende landen eine Haarspülung, zwei Gesichtsmasken, vier süße Badezusätze und drei Peelings im Einkaufskorb. Dafür zahlen wir an der Kasse dann schnell mal einen hohen Geldbetrag – doch warum die Pflegeprodukte nicht einfach selber herstellen? Und damit auch noch lästige Shoppingfallen umgehen?

cropped-1585742393-adobestock_333178379
Bild: Adobe.Stock/netrun78
Schließlich bietet sogenannte DIY (Do It Yourself) Kosmetik eine Vielzahl an Vorteilen: neben unserem Geldbeutel, wird auch die Umwelt geschont. Zusätzlich wissen wir bei dieser Methode genau, was in unseren (oftmals täglich benutzten) Pflegeprodukten drin ist – und das sind gewiss keine schädlichen Inhaltsstoffe. Darüber hinaus eignet sich DIY-Kosmetik perfekt für das nächste Weihnachtsfest oder den anstehenden Geburtstag der besten Freundin – als Geschenk. Gleichzeitig lassen sich auch überreife Produkte wie Avocados oder Bananen verwerten, die ansonsten womöglich im Abfall landen würden. Und on top kommt, dass auch noch viel weniger Plastikmüll anfällt – alles also ganz im Sinne der Nachhaltigkeit!

Die Basics

Bevor wir Ihnen ein paar tolle Rezepte vorstellen, gibt es zunächst einen Überblick zu den Basics, die eigentlich immer zu gebrauchen sind. Ein Vorteil von DIY Kosmetik ist, dass Sie viele Sachen wahrscheinlich ohnehin zuhause haben. Dazu zählen gewöhnliche Zutaten wie Salz oder Zucker sowie Öl, Kaffee und Honig. Wer Gefallen an dem Trend gefunden hat, kann sich beispielsweise in Apotheken sowie online mit weiteren Zutaten eindecken. Empfehlenswert sind hierbei Kakao- und Sheabutter, Bienenwachs, Seifenrohmasse sowie ätherische (Mandarine, Zeder) und pflegende Öle (Mandelöl, Jojobaöl). Im Teil 2 dieser Reihe (nächste Ausgabe) werden wir Ihnen zudem vorstellen, was es etwa an Formen oder Verpackungen gibt und was sich dabei am besten wofür eignet.

Doch nun können Sie auch schon loslegen. Ein kurzer Tipp noch vorneweg: Immer erst an einer kleinen, wenig empfindlichen Hautstelle testen, ob Sie möglicherweise allergisch auf das Produkt reagieren – gerade, wenn mit ätherischen Ölen und Co. gearbeitet wird. Außerdem sollte DIY Kosmetik nicht für Kleinkinder benutzt sowie sauber und trocken aufbewahrt werden. Zusätzlich empfiehlt es sich, die Sachen relativ zügig aufzubrauchen.


Intensive Lippenpflege mit Honig

Los geht es ganz easy mit einem pflegenden und effektiven Lippenpeeling, für das Sie lediglich drei Zutaten benötigen: 1,5 TL Olivenöl, 1 TL braunen Zucker sowie etwas Honig mit einem Löffel vermischen. Im Anschluss tragen Sie die Paste auf Ihre Lippen auf, massieren Sie etwas ein und lassen das Peeling noch etwa drei Minuten auf den Lippen einwirken. Durch den Honig werden diese intensiv gepflegt, während der Zucker kleine Hautschüppchen löst. Zum Schluss kann die Mischung einfach mit einem feuchten Wattepad abgenommen werden.

Der Klassiker: Die Quarkmaske

Der Sommer kommt schneller, als man denkt – in der heißen Jahreszeit benötigt die Haut besonders viel Feuchtigkeit, die sie mit dieser DIY After Sun Maske erhält. Hierfür 2 EL Quark, 1 EL geraspelte Gurke und 1 TL Honig vermischen und auf Gesicht sowie Dekolleté auftragen. Sobald der Quark angetrocknet ist, kann die Maske mit Wasser abgenommen werden. Für einen wachen Blick und extra Erfrischung sorgen die typischen Gurkenscheiben, die Sie während des Einwirkens auf Ihre Augen legen können. 


Für schönes Haar: Spülung und Maske

Auch die Haare wollen entsprechend in Form gebracht werden. Für eine Extraportion Glanz sorgt diese günstige und gleichzeitig nachhaltige Alternative zu Haarspülungen: 20 ml Apfelessig mit 200 ml Wasser mischen und nach der Wäsche als Abschluss über die Haare gießen. Der Essig sorgt hierbei für eine glatte Haaroberfläche, indem die Kalkrückstände des Wassers entfernt werden. So werden die Haare leicht kämmbar und schön glänzend – keine Sorge, der Geruch verfliegt auch direkt nach dem Trocknen. Für die Haarmaske werden je nach Haarlänge eine halbe bis eine (über-) reife Avocado, 2-3 EL Olivenöl und 1 EL Zitronensaft benötigt. Einfach die Avocado mit einer Gabel zerdrücken, Öl und Zitronensaft hinzugeben und die Kur im feuchten Haar verteilen. Sie sollte etwa 30 bis 45 Minuten unter einem warmen Handtuch einwirken und im Anschluss gründlich ausgewaschen werden. Und Obacht: Hierbei sollen wirklich alle Rückstände ausgespült werden. 
Im zweiten Teil (nächste Ausgabe)  unserer DIY Reihe können Sie sich auf Rezepte für ein straffendes Kaffeepeeling, eine Gesichtsmaske gegen unreine Haut freuen. Außerdem gibt es gleich vier Anleitungen für Gesichtswasser, eine Anti-Spliss-Haarmaske und natürliche Badezusätze. |Text: Vera Mergle