Weiterqualifizierung mit einem Studium neben dem Job

Studieren geht über probieren?!

Es gibt sie, die disziplinierte Spezies, die Strebenden, die aus dem Vollen Schöpfenden. Während viele Menschen nach dem Feierabend wohlverdient die Beine hochlegen, sind die Beine Besagter unermüdlich schon auf dem Weg zum nächsten Ziel: dem Abendstudium. Aber warum? Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen, wieviel Geld sollten wir dafür einplanen und welche Studiengänge gibt es überhaupt? Einfach Beine hochlegen und weiterlesen.

cropped-1531209756-mit-dem-abendstudium-zum-ziel

Bild: stock.adobe.com

Gründe für ein Abendstudium

Absolventen eines berufsbegleitenden Studiums punkten mit vielen positiven Fähigkeiten. Zeitmanagement, Zielstrebigkeit und Durchhaltevermögen sind nur einige Charakterschmeichler, mit denen sich Studierende schmücken dürfen. Laut Umfragen wissen das auch Personaler zu schätzen. 

Mögliche Studienzeitmodelle im Überblick*

Abend-Studium
Das Abend-Studium ist das bewährte „klassische“ Zeitmodell für das Bachelor-Studium neben dem Beruf oder neben der Ausbildung. Die Vorlesungen finden außerhalb der regulären Arbeitszeiten am Abend statt.

Abend- und Samstags-Studium
Das Abend- und Samstags-Studium bietet Ihnen die Möglichkeit, zeitlich „kompakt“ zu studieren. Die Präsenzveranstaltungen finden freitags von 18:00 bis 21:15 Uhr und samstags von 08:30 bis 15:45 Uhr statt.

Tages-Studium 
Bei diesem Studienmodell studieren Sie in der Regel tagsüber an zwei Tagen in der Woche. Die drei anderen Tage sind vorlesungsfrei und können komplett für eine berufliche Tätigkeit genutzt werden.

Anerkennung des Abendstudiums
Eine Studie der Hochschule Fresenius zeigt, dass Personalverantwortliche ein berufsbegleitendes Studium als absolut vergleichbar mit einem Vollzeitstudium ansehen, wenn nicht sogar positiver. Ein Bachelor of Arts/Science etc. ist ein akademischer Grad, der nichts an seiner Wertigkeit verliert, sei es durch ein Vollzeit- oder berufsbegleitendes Studium.

Hierauf sollten Sie achten, dann steht der Anerkennung nichts im Wege:
  • Abschluss einer staatlich anerkannten Hochschule (Uni oder FH)
  • Akkreditierter Studiengang

Formale Voraussetzungen

In Stein gemeißelte, formale Voraussetzungen, die für jede Hochschule bzw. Akademie gelten, gibt es nicht mehr. Bei vielen Bachelor-Studiengängen brauchen Sie nicht einmal mehr das Abitur. Hier ist die Voraussetzung allerdings die Teilnahme an einer Zugangsprüfung oder eine bestimmte berufliche Qualifikation wie der Fachwirt oder Meister. Alternativ können Sie auch über eine abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjährige Berufserfahrung in Ihren Studiengang kommen.
Es gibt Kriterien, welche die Anbieter des berufsbegleitenden Studiums individuell festlegen. Liebäugeln Sie beispielsweise damit im sozialen Bereich ein Studium zu absolvieren, kann eine zum Studium geeignete Vorbildung gefordert werden. 

Persönliche Voraussetzungen...

...sind hier wichtiger als die formalen:
Wer sich auf ein üppiges Maß an Selbstorganisation, Disziplin und dem notwendigen Durchhaltevermögen einstellt, der ist auf gutem Wege, das Studium zu meistern.

Kosten

Die Kosten können sich von Schule zu Schule deutlich unterscheiden. Der Unterschied bei den Studiengebühren schwankt von mehreren 100 Euro bis zu mehreren tausend Euro pro Jahr. Sie wollen konkrete Zahlen, richtig? Da ein Studium sich aus mehreren Variablen zusammenfügt, können wir nur Richtwerte geben. Ein Bachelorstudiengang kostet (+- tausende Euros) ca. 13.000 Euro. Informieren Sie sich vorab, ob Reisekosten sowie Kosten für das Lernmaterial, Prüfungs- und Immatrikulationsgebühren in den Gebühren enthalten sind.

Generell kann jedoch festgehalten werden, dass die Gebühren und alle darüber hinaus anfallenden Kosten wie beispielsweise Fahrtkosten meist steuerlich absetzbar sind. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Stipendien wie unter anderem das sbb-Aufstiegsstipendium, das besonderes Talent und Engagement der studierenden Fachkräfte honoriert. Zusätzlich kann natürlich immer ein Studienkredit aufgenommen werden, viele Banken bieten hierbei zum Beispiel eine flexible Förderung mit zinsgünstigen Krediten.

Mögliche Studiengänge

Die Anzahl der Bachelor- und Master-Studiengänge ist nahezu unbegrenzt, es kommen ständig neue hinzu. An der FOM Hochschule werden zum Beispiel von Wirtschaft & Management (Studiengang u. a. Business Adminis-
tration) über Wirtschaft & Psychologie (Studiengang u. a.  BWL & Wirtschaftspsychologie) bis hin zu Gesundheit & Soziales (Studiengang u. a. Soziale Arbeit) die Top-Studiengänge der heutigen und auch kommenden Zeit angeboten. Das Angebot ist also breit gefächert.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Bildungsvorhaben! | Text: Stefanie Steinbach

*Zeitmodelle der FOM Hochschule