Wie lernen Kinder Schuhe zu schnüren?

Spaß steht an Erster Stelle

Der natürliche Todfeind beim Erlernen der Schleifen-Feinmotorik ist der Klettverschluss. Die praktische Handhabung, die schnelle Umsetzung und die dadurch attraktive Zeitersparnis lassen Eltern im Schuhgeschäft häufig nach Klett-Tretern anstatt Schnürern für ihre Kleinsten greifen. Verständlich – jedoch ist die Fähigkeit, einen Schuh selbst binden zu können für ein Kind eine feinmotorische Meisterleistung und erlernenswert. Denn kommt der Tag, an dem Ihr Kind seine ersten Sneaker überstreift, sollte so eine Schleife sicher sitzen. Ab wann Kinder in der Lage sind, ihre Schuhe zu schnüren und wie wir sie dabei unterstützen können, erfahren Sie jetzt. Schuhe zu? Und los!

cropped-1602764125-adobestock_41764614
Bild: Adobe Stock / S.Kobold
Jedes Kind entwickelt sich unterschiedlich. Pauschal gesehen besitzen Kinder ab dem Alter von vier bis fünf Jahren die Fingerfertigkeit, um ihre Schuhe binden zu können. Dazu müssen unsere Kinder ihre rechte und linke Hand einzeln koordinieren, denn nur auf diese Weise hat es beide Enden im Blick. Dieses Prozedere ist eine echte Herausforderung für das kindliche Gehirn und die Finger unserer Kinder. Aus diesem Grund sind Klettverschlüsse besonders bei den Kleinsten so beliebt, denn sie benötigen zum selbstständigen Schuhe An- und Ausziehen keine großen motorischen Fähigkeiten, die sie erst erlernen müssen. Doch es ist wichtig, dass Kinder lernen, ihre Schuhe zu schnüren. Es gibt ihnen ein Stück Selbstständigkeit. Doch was ist eigentlich so schwierig an der Schleife? Um eine Schleife zu binden, brauchen die Kinder beide Hände. Und beide Hände zu benutzen bedeutet, dass beide Gehirnhälften im Einsatz sind. Hinzu kommt, dass die Bänder über Kreuz gelegt und jeweils nur drei Finger jeder Hand benutzt werden, eine Herausforderung für die Hand-Auge-Koordination. Die Schleife lernen zu können, erfordert dabei nicht nur bestimmte neuronale Voraussetzungen, sondern führt beim Lernen wiederum zu neuen Verknüpfungen im sich entwickelnden Gehirn. 

Wie können Sie Ihre Kinder dabei unterstützen?
Kinder eifern uns Erwachsenen nach. Sie besitzen vielleicht Schuhe mit Schnürsenkeln? Wunderbar. Wenn Sie Ihre Schuhe binden, können die Kleinen zuschauen und ihr Interesse wird meistens geweckt. Wichtig: Schuhe binden zu üben sollte Kindern Spaß machen. Denn mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es nicht gleich beim ersten Versuch klappen. Damit die Kinder trotzdem weiterhin Spaß daran haben, ist eine spielerische Vorgehensweise ohne Zwang ideal.

Verschiedene Methoden
Um die Schleife zu binden und den Schuh zu schließen, gibt es verschiedene Methoden. Wir stellen Ihnen den Kreuzknoten- und die Hasenohr-Methode vor. Gehen Sie ruhig in sich, volle Konzentration bitte. 

Bei der Kreuzknoten-Methode binden Sie zuerst einen Knoten. Dann formen Sie den linken Schnürsenkel zu einer Schlaufe, den Sie mit dem Zeigefinger und Daumen der linken Hand festhalten. Nun den rechten Schnürsenkel über die Schlaufe und die beiden Finger legen. Jetzt – Achtung! - keine Schlaufe formen, sondern den Schnürsenkel rechts herum um die Schlaufe führen und unten herum durchführen. So entsteht automatisch eine Schlaufe und der Knoten zieht sich zu. 

Die Hasenohr-Methode klingt ähnlich, ist aber einfacher zu verstehen. Zuerst wird wieder ein normaler Knoten gebunden. Dann legen Sie den linken Schnürsenkel zu einer Schlaufe und halten ihn mit der linken Hand fest. Mit dem rechten Schnürsenkel formen Sie ebenfalls eine Schlaufe und halten diese fest. Als Letztes beide Schlaufen übereinanderlegen und miteinander verknoten. Voilá.

Tipps zum Üben
Für Kinder ist es schöner, wenn die einzelnen Schritte mit einem niedlichen Spruch untermalt werden. Generell ist alles, was sich reimt, ideal für Kinder. Mit einem kleinen Vers (Kreuzknoten-Bindeweise) lernen Kinder das Schuhebinden in Windeseile: 

Die Maus baut ein Haus (Schlaufe legen), geht ums Haus (zweites Band um die Schlaufe legen) und kommt vorne wieder raus (durch die entstandene Schlaufe durchziehen und festziehen).

Es gibt auch spezielle Schleifenrahmen, an denen ein Kind das Schleife zusammenbinden erlernen kann. Allerdings klappt es mit Papas Turnschuh, den ein Erwachsener festhält, oder einem breiten Geschenkband, das um ein Schneidebrett aus der Küche gelegt wurde, genauso gut. Das Wichtige ist, es dem Kind immer wieder anzubieten und zuzutrauen, dass es dies schon kann. Extra-Tipp: Gerade wenn es morgens schnell gehen muss, verfallen viele Eltern dem Genuss, das Kind nach ihrem eigenen Tempo anzuziehen und ihm somit vieles aus der Hand zu nehmen. Einen Versuch ist es wert: fünf Minuten das Kind probieren lassen (wenn es Spaß dabei hat) und ihm sagen, dass es mit den Schnürsenkeln spielen darf. Danach kommt dann ihr Lieblingsreim für die Schleife zum Einsatz.

Wir wünschen allen Kindern (und Eltern) Spaß, Geduld und viele bunte Schleifen! |Text: Stefanie Steinbach