Der richtige Kick ganz ohne Kaffee

Echte Wachmacher im Test

Kaffee ist für echte Liebhaber viel mehr als nur ein Heißgetränk. Kaffee kann Passion sein, ein Gefühl von Zuhause und pure Lebensqualität. Ohne ihn geht für viele nix, gehört die Tasse braunes Gold doch zum Morgen dazu. Doch nach und nach setzen sich immer mehr Alternativen zum herkömmlichen Kaffee durch, die ebenfalls schmecken und wachmachen sollen. Wir haben uns einmal umgesehen und waren erstaunt über die Vielfalt an Möglichkeiten. Da lohnt sich selbst für echte Kaffeejunkies mal der Blick über den Tellerrand. Nicht nur aus gesundheitlichen Gründen, auch ökologische Aspekte zählen heute mehr denn je. Kommen Sie doch mit auf die Entdeckungsreise.

cropped-1575456456-bildschirmfoto-2019-12-04-um-11.47.20
Bild: Adobe Stock
Contra Kaffee

Warum überhaupt umdenken, fragen Sie sich? Kaffee steht seit vielen Jahren in der Kritik – vor allem aufgrund ausbeuterischer Vertriebswege. Unser Kaffee kommt aus ca. 20 verschiedenen Ländern. Brasilien und Vietnam stehen an der Spitze der Exportländer. Transportiert wird die Ware dann meist per Schiff, für die CO2 Bilanz also eine echte Katastrophe. Sofern das Bio-Siegel auf dem Kaffee fehlt, kann man vom Einsatz verschiedener Pestizide beim Anbau ausgehen. Genmanipulierte Pflanzen tun ihr Übriges. Zudem wird für den Anbau einer einzigen Tasse Kaffee eine Unmenge an Wasser benötigt, in Zahlen: 140 Liter. Zu diesen kritisch zu betrachtenden Punkten zählen zudem die schwierigen Arbeitsbedingungen der Kaffeebauern, die oftmals für absolute Hungerlöhne arbeiten. Zeit also umzudenken. Doch wach in den Tag starten wollen wir natürlich trotzdem. Oder zumindest das Gefühl haben, es wäre so. Wir stellen Alternativen vor. 

Guarana

Ein sehr starker Koffeinlieferant, der ebenfalls aus Übersee importiert wird. In puncto Klimagerechtigkeit also ebenfalls kritisch zu betrachten. Ein großer Vorteil jedoch: das Koffein wird erst nach und nach freigesetzt, weshalb die Wachmacher-Wirkung lange anhält. Das Guarana Pulver wird aus einer Beerenfrucht gewonnen und kommt oft bei Energy-Getränken zum Einsatz. Es ist als warme Suppe zu empfehlen. Durch den starken Eigengeschmack eignet es sich außerdem für die Mischung mit Fruchtsäften. 

Mate

Bereits lange in Hipster-Kreisen und der alternativen Szene bekannt, ist das Teekraut eine beliebte Alternative zu Kaffee. Es handelt sich dabei um einen koffeinhaltigen Strauch, der in Südamerika wächst. Ebenfalls wie bei Guarana, wird das Koffein nach und nach freigesetzt, so gibt’s ein extra langes Wachgefühl. Mate ist deutlich magenfreundlicher als Kaffee und enthält zudem viele Vitamine und Mineralien. Je nachdem wie lange Mate zieht – denn er wird wie ein herkömmlicher Tee zubereitet – hält die pushende Wirkung an. Zur Geschmacksverfeinerung bietet sich etwas Zucker oder Honig an. Fertig ist das leckere Trendgetränk, das zugleich noch deutlich gesünder ist als herkömmlicher Kaffee. Übrigens: auch beim Abnehmen soll Mate helfen, der Grund ist seine appetitzügelnde Wirkung. 

Matcha

Auch hierbei handelt es sich um eine Teevariante, allerdings nicht als Aufguss, sondern als Konzentrat aus den ganzen Blättern der Matcha Pflanze. Je leuchtender die Farbe des Tees ist, desto frischer ist er. Die Pflanze gilt als starker Wachmacher und regt den Stoffwechsel an – auf Touren kommen ist hier also garantiert. Das grüne Lebenselixier gibt es in Reform- und Teehäusern. Auch in Drogeriemärkten hält es langsam Einzug. Der Geschmack ist leicht bitter, weshalb sich ein kleiner Löffel Honig zum Süßen anbietet. Matcha kannten übrigens schon seit jeher buddhistische Mönche. Diese haben den Tee genutzt um wach zu bleiben und so länger meditieren zu können. 

Weizengras

Zugegeben, geschmacklich befinden wir uns damit im nicht ganz so schicken Terrain. Denn Weizengras überzeugt eher durch seinen unvergleichlichen Vitaminboost, als durch seine leckere Note. Diese Kaffeealternative ist als Pulver im Reformhaus erhältlich und gilt als echte Wunderwaffe. Pulver einfach nach Packungsangabe in Wasser auflösen und trinken – für einen etwas besseren Geschmack empfiehlt sich statt Wasser Fruchtsaft oder ein Smoothie. Mit dem Morgenshot gibt es Magnesium, Eisen und Antioxidantien gratis on top. Doch wer einen empfindlichen Magen hat, sollte sich hier langsam rantasten. Weizengras wird nicht ganz so einfach verdaut wie zum Beispiel Kaffee. 

Schwarzer Tee

El Classico – und nicht ohne Grund ein Dauerbrenner. Schwarzer Tee hat die gleiche Wachmacher-Wirkung wie Kaffee, das liegt selbstredend am Koffein. Die Wirkung setzt hierbei etwas langsamer ein als bei einer Tasse braunem Gold, dafür hält sie länger an. Zusätzlich erhält man mit jedem Schluck Vitamin B und Kalium, welches gut für den Kreislauf ist. Wichtig bei der Zubereitung ist immer die richtige Ziehzeit, mehr als drei bis fünf Minuten sollten es keinesfalls sein.