AfD gründet neuen Kreisverband Oberallgäu-Kempten

«Neu aufgestellt»

Laut eigenem Bekunden der regionalen AfD-Verantwortlichen läuft es für die Kreisverbände der AfD im Allgäu und der Bodenseeregion derzeit so gut, dass es nötig war, einen neuen Kreisverband, der den Landkreis Oberallgäu und die Stadt Kempten umfasst, zu gründen. Zur Neugründung errreichte TRENDYone die nachstehende Pressemittellung, die im Wortlaut wiedergegeben wird:

cropped-1626869309-artikelbild1
Der Kemptener Stadtrat Thomas Senftleben, AfD, ist neuer Kreisvorsitzender der neu gegründeten AfD Oberallgäu-Kempten.Bild: privat
AfD gründet neuen Kreisverband Oberallgäu-Kempten

Stadtrat Thomas Senftleben neuer Kreisvorsitzender.

Kempten. Die Mitgliederversammlung des AfD-Kreisverbands Oberallgäu-Kempten wählte am 19. Juli in Ofterschwang ihren Kemptener Stadtrat Thomas Senftleben zu ihrem neuen Kreisvorsitzenden. Das neue Vorstandsteam umfasst insgesamt 9 Mitglieder aus Kempten und dem Oberallgäu. Der Bundestagsabgeordnete Peter Felser hatte vier Jahre lang dem Kreisverband Oberallgäu-Kempten-Lindau vorgestanden und stellte sich nicht mehr zur Wahl. Seine Schwerpunktaufgabe liege nun in Berlin und eine neue verjüngte Vorstandschaft begrüße er sehr.

LANDKREIS OBERALLGÄU und STADT KEMPTEN
Mit dieser Neugründung passt die Allgäuer AfD ihre Gliederung an die gewachsene Mitgliederstruktur an. „Wir sind nun wesentlich schlagkräftiger, gerade im Hinblick auf die Bundestagswahl“, so der neue Kreisvorsitzende Thomas Senftleben, „es waren bislang riesige Räume, von Oberstdorf bis Lindau, die wir zu verantworten hatten“. Die stark gestiegene Mitgliederzahl erlaubte letztendlich auch die Neugründung von zwei starken Kreisverbänden. Das ermögliche ebenfalls eine bessere Betreuung der Mitglieder im jeweiligen Gebiet.

Der Kemptener Stadtrat Thomas Senftleben wurde mit annähernd 90% der Stimmen zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt. Der neue Kreisvorstand umfasst insgesamt 9 Mitglieder, darunter 3 Frauen. Er soll die Größe des Kreisverbandsgebiets mit den Landkreisen Oberallgäu und der kreisfreien Stadt Kempten im bevorstehenden Bundestagswahlkampf möglichst umfassend repräsentieren.

Der neu gewählte Kreisvorstand umfasst folgende 9 Positionen und Personen: • Vorsitzender Thomas Senftleben, Stadtrat Kempten
• 1. stv. Vorsitzender Wolfgang Plach
• 2. stv. Vorsitzende Tatjana Preuß • Schatzmeister Paul Alger
• Schriftführerin Michaela Schuster • stv. Schriftführer Timo Scheffler • Beisitzer Marianne Röhl • Beisitzer Nikolaus Lenzen • Beisitzer Roland Aicher

Für die beiden aussichtsreichen AfD-Listenkandidaten für den Bundestag, Peter Felser (Platz 11) und Rainer Rothfuß (Platz 13), sei nun die Präsenz vor Ort bei den Bürgern und Unternehmern im jeweiligen Kreisverbandsgebiet besser zu erreichen.
Der neue Kreisvorsitzende Thomas Senftleben sieht die Neugründung und die neue Kreisverbandsführung als großen Vertrauensbeweis der Basis in seine bisherigen Tätigkeiten und Fähigkeiten, die Mitglieder im Oberallgäu und Kempten vereint in den Bundestagswahlkampf und die Zukunft der AfD vor Ort zu führen: „Wir wollen mit den Bürgern und Unternehmern ins Gespräch kommen. Unsere Veranstaltungen vor Ort sollen hierbei eine Brücke bilden. Wir werden als AfD für alle Bürger und Unternehmer, welche von der Corona-Krise stark betroffen sind, in Berlin Lösungen einfordern. Die Regierungsparteien der Union und der SPD haben sich in der Corona-Krise nicht für Ihre Bürger und Mittelstandsunternehmen stark gemacht. Die AfD vertritt in ihrer Oppositionsarbeit beide gleichermaßen und setzt sich für eine gerechte politische Arbeit ein. Wir stehen zu unserer Basisdemokratie! Das sind die Standbeine für eine demokratische Gesellschaft, für die wir gemeinsam in den Bundestagswahlkampf ziehen.“ Senftleben bedankte sich ausdrücklich sowohl bei Peter Felser als auch bei Roland Aicher für deren vierjährige fleißige Aufbauarbeit. „Felser wird für uns die wichtige Schnittstelle von Vorstand und Bundestag verantworten. Mit Aicher können wir uns glücklich schätzen, weiterhin wertvolle Erfahrungsjahre im Vorstand vertreten zu haben“, so Senftleben. So sei es möglich gut gerüstet in den anstehenden Wahlkampf zu starten.